Was ist Pinterest?

Teile diesen Artikel:

Share on pinterest
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Wie funktioniert Pinterest eigentlich? Und was ist Pinterest genau? Wenn du die App gerade für dich entdeckt hast, findest du hier alle wichtige Informationen über Pinterest auf einen Blick.

Facts über Pinterest:

  • 2010 in San Francisco gegründet
  • seit 2019 börsennotiert
  • monatlich über 300 Mio. aktive Nutzer
  • 225 Milliarden Pins wurden von Nutzern gemerkt
  • 85% nutzen die Pinterest App
  • über 50% der Nutzer befinden sich außerhalb der USA
  • der Großteil der Nutzer auf Pinterest ist weiblich

Pinterest in Deutschland

Was bedeutet das? Nun, Pinterest hat eine viel größere Reichweite, als man denken könnte. Wurden in den Anfangszeiten vermehrt englischsprachige Inhalte gepinnt, so expandiert Pinterest seit einigen Jahren weltweit. Besonders der deutschsprachige Markt ist dabei so wichtig, dass Pinterest mit einem Büro in Berlin vertreten ist, das sich ausschliesslich um die Bedürfnisse der deutschsprachigen Pinterest Community kümmert.

Pinterest ist ein virtuelles Moodboard

Oft hört man, Pinterest sei eine Bilder-Suchmaschine. Das ist viel zu einfach gedacht, denn Pinterest ist mehr als nur eine bunte Bildersammlung! Der Name verrät es schon ein bisschen: Hier kannst du auf einer virtuellen Pinnwand (Board) Inhalte pin-nen (englisch: to pin), die dich jetzt oder in Zukunft interessieren könnten. Aus “Pin” und “interest” (engl. für Interesse) wird also Pinterest!

Beispiel einer Pinnwand auf Pinterest
So kann eine Pinnwand auf Pinterest aussehen.

Was kann man bei Pinterest alles machen?

Die Bilder (und mittlerweile auch kurze Videos) können auch mit Links zu Webseiten versehen sein, so dass du nicht einfach nur Bilder, sondern auch weiterführende Links an einem Ort hast – eine komplette Ideensammlung sozusagen!

Wenn du z.B. eine Geburtstagstorte backen möchtest, sammelst du alle Rezepte einfach auf einer Pinnwand und hast alle Links zu den Rezepten immer zur Hand, obwohl sie sich auf verschiedenen Webseiten befinden können.

Und es gibt eine große Besonderheit: Einerseits kannst du auf Pinterest selbst nach Inhalten suchen, andererseits kannst du dir aber auch Inhalte von Webseiten merken, während du im Internet unterwegs bist. Dabei helfen dir auf Webseiten oder in deinem Browser installierte Pin-It-Buttons.

Die wichtigsten Begriffe auf Pinterest

Pin – Das Bild oder Video, dass du dir auf einer Pinnwand merken kannst.

Repin – Wenn du einen bereits bestehenden Pins auf eins deiner Boards pinnst, nennt man das auch einen Repin.

Pinnwand oder Board – Hier sammelst du deine Pins. Sortiere deine Pinnwände am besten nach Themen z.B. “Einrichtungsideen fürs Badezimmer” oder “Mallorca Urlaub”. Du kannst Pinnwand auf “geheim” stellen oder archivieren. Große Pinnwände mit vielen Pins kannst du auch mit Hilfe von Ordnern unterteilen.

Gruppenpinnwand oder Gruppenboard – Zu jeder Pinnwand kannst du auch andere User zum Mitpinnen einladen. Dann wird aus deinem Board ein Gruppenboard. Du kannst auch einen Button aktivieren, mit denen andere dann eine Beitrittsanfrage stellen können. Es macht Sinn, den Anteil der Gruppenboards gemessen an der Gesamtzahl der Pinnwände gering zu halten.

Pin-It-Button – Mit diesem Button kannst du Inhalte auf Webseiten direkt auf Pinterest merken, entweder als Browsererweiterung oder durch Buttons auf manchen Seiten.

Was ist der Unterschied zu anderen Social Media Plattformen?

Auf Pinterest steht der gepostete Inhalt bzw. Pins viel mehr im Vordergrund. Interaktion mit anderen Usern beschränken sich auf das Pinnen auf gemeinsame Gruppenboards, persönliche Nachrichten oder einfache Like- und Kommentierfunktionen, die allerdings nicht besonders häufig genutzt werden.

Bei anderen Plattformen spielt die Aktualität der Inhalte eine große Rolle. Älterer Content wird seltener bis gar nicht ausgespielt. Anders bei Pinterest: Hier geht es um Evergreen Content. Das Rezept für eine Geburtstagstorte ist übermorgen immer noch genauso aktuell.

Pinterest Inhalte zielen darauf ab, Userprobleme zu lösen. Du suchst nach deinem Tortenrezept? Brauchst Hilfe beim Möbelaufbau? Du suchst die neuesten Sneakertrends? Oder planst einen Kurztrip am Wochenende? Auf Pinterest wirst du sicher fündig.

Bei Pinterest geht es viel weniger um Selbstdarstellung: Der Content zählt.

Öffentliche Diskussionen wie auf Facebook oder Twitter, die auch mal ausarten können, sind auf Pinterest quasi nicht vorgesehen.

Mit geheimen Boards hast du die Möglichkeit, Pinterest auch so zu nutzen, dass deine Boards nicht öffentlich sichtbar sind.

Was kostet Pinterest?

Die Nutzung von Pinterest ist kostenlos. Die Pinterest App für Android und iOS kannst du kostenfrei in den jeweiligen App Stores herunterladen. Auch bei der Nutzung werden keine Gebühren fällig.

Nutzt du bereits Pinterest? Oder bist du noch Anfänger? Hier auf Studio Pinpop findest du in Zukunft noch viel mehr hilfreiche Inhalte zum Thema Pinterest!

Findest du diesen Artikel hilfreich? Dann teile ihn auf Social Media!

Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.